Veranstaltung

Tagung: "Die Bischöfe Conrad Gröber und Joannes Baptista Sproll und der Nationalsozialismus"

Conrad Gröber
Fr, 9. bis Sa, 10. November 2018
Das Datum dieser Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Historischer Kontext und historisches Erinnern
^
Beschreibung
Das Verhalten der Kirchen und zumal ihrer Bischöfe zum Nationalsozialismus steht immer wieder aufs Neue in der öffentlichen wie der wissenschaftlichen Diskussion. In besonderer Weise umstritten
ist der aus Meßkirch stammende Freiburger Erzbischof Conrad Gröber wegen seiner NS-freundlichen und antijüdischen Äußerungen, aber auch wegen seines – angeblich unzulänglichen – Einsatzes für verfolgte Diözesanpriester. Eine Tagung der Gesellschaft Oberschwaben für Geschichte und Kultur, des Kirchen geschichtlichen Vereins für das Erzbistum Freiburg und des Geschichtsvereins der Diözese Rottenburg-Stuttgart nimmt vergleichend die beiden südwestdeutschen Diözesanbischöfe Conrad Gröber und Joannes Baptista Sproll mit ihrem gesellschaftlich- religiösen Hintergrund im badischen bzw. württembergischen Oberschwaben in der Zeit des Kulturkampfs, ihrem Werdegang
und Episkopat sowie ihrem „Nachleben“ in den Blick. Neben den individuellen Prägungen und dem markant unterschiedlichen Verhalten zum NS-Staat mit der zumindest zeitweilig begeisterten Zustimmung und dem Bemühen um Kooperation bei Gröber und der grundsätzlichen Distanz und dem mutigen Protest bei dem schließlich aus seiner Diözese verwiesenen Sproll gilt das Interesse der sich mehrfach wandelnden öffentlichen wie wissenschaftlichen Bewertung der beiden Bischöfe nach 1945 und nach ihrem Tod 1948 bzw. 1949 bis zur Gegenwart. Das Fallbeispiel der beiden Bischöfe wird eingebettet in die regionale und nationale „Erinnerungskultur" zum Zivilisationsbruch der nationalsozialistischen Gewalt- und Unrechtsherrschaft. Dabei kommen auch die Vorbehalte und Widerstände zur Sprache, die nach wie vor lokal oder regional gegen eine öffentliche Auseinandersetzung mit
NS-Unrecht bestehen.

Tagungsleitung
Prof. Dr. Dietmar Schiersner, Dr. Christoph Schmider und
Dr. Edwin Ernst Weber

Veranstaltungsort
Schloss Meßkirch, Festsaal, Kirchstraße 7, 88605 Meßkirch
Parkplätze sind vorhanden auf dem Schlossareal, am
Sassenage-Garten sowie an der Stockacher Straße

Kontakt und Anmeldung
Gesellschaft Oberschwaben für Geschichte und Kultur,
Geschäftsstelle, Landratsamt Sigmaringen, Stabsbereich
Kultur und Archiv, Leopoldstraße 4, 72488 Sigmaringen,
Tel. 0 75 71 / 1 02-11 41, e-Mail: kultur@LRASIG.de
Die Teilnahme ist beitragsfrei, Spenden sind willkommen

Infos zu Übernachtung und Gastronomie
Tourist-Information Meßkirch, Hauptstraße 25–27,
88605 Meßkirch, Tel. 0 75 75 / 2 06 46, e-mail: info@messkirch.de
^
Veranstaltungsort
Schloss Meßkirch
Kirchstraße 7
88605 Meßkirch
Stadtteil: Meßkirch (Ort)
^
Hinweise
^
Veranstalter
Gesellschaft Oberschwaben
^
Termin in Kalender übernehmen
^
Termin ausdrucken